Konsensus und Leitlinien (Download-Bereich)

Die "Leitlinien" der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften sind systematisch entwickelte Hilfen für Ärzte zur Entscheidungsfindung in spezifischen Situationen. Sie beruhen auf aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen und in der Praxis bewährten Verfahren und sorgen für mehr Sicherheit in der Medizin, sollen aber auch ökonomische Aspekte berücksichtigen. Die "Leitlinien" sind für Ärzte rechtlich nicht bindend und haben daher weder haftungsbegründende noch haftungsbefreiende Wirkung.

Die Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie führt regelmäßig Konsensus-Konferenzen zu verschiedenen Themen durch. Die abgegebenen Stellungnahmen, Konsensus-Beschlüsse und Leitlinien finden Sie hier als PDF-Dateien. Ein Update unseres Download-Bereichs erfolgt allerdings nur in größeren Abständen. Für die aktuell gültigen Leitlinien der DGPP besuchen Sie bitte die Homepage der AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften e.V.).

Inhaltsverzeichnis

Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Hörstörungen

Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Sprach- und Sprechstörungen

Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Stimmstörungen

Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Schluckstörungen


Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Hörstörungen

Auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung (AVWS)

 Dateiname  Größe  Aufrufe
S1-Leitlinie AVWS 603 kB 5029
Stand 09/2015
Praxishilfen AVWS 242 kB 6939
Stand 05/2010
Konsensus AVWS 266 kB 6017
Stand 2006 (überarbeitete Version)
AVWS-Fragebogen 81 kB 7919
Stand 2002

Periphere Hörstörungen

 Dateiname  Größe  Aufrufe
S2k-Leitlinie "Periphere Hörstörungen im Kindesalter" 487 kB 10134
Kurzversion (Stand 09/2013)
S2k-Leitlinie "Periphere Hörstörungen im Kindesalter" 3 MB 8045
Langversion (Stand 09/2013)
Hörgeräteversorgung bei Kindern 273 kB 9642
Konsensus-Papier, Vers. 3.5 (Stand 11/2012)
Nachbetreuung apparativ versorgter Hörbehinderter 26 kB 4600
BIAP-Empfehlung 06/5
S2k-Leitlinie "Cochlea-Implantat Versorgung" 236 kB 4464
Stand 05/2012
S2k-Leitlinie "Primäre angeborene Hypothyreose" 374 kB 4517
Stand 11/2010
Hörtraining nach TOMATIS und "Klangtherapie" 19 kB 5216
Stellungnahme Sozialgericht 09/2011
Hörtraining nach TOMATIS und "Klangtherapie" 30 kB 5237
Stellungnahme der DGPP, DGHNO KHC, ADANO und GNP

Universelles Neugeborenen-Hörsceening (UNHS)

Das Neugeborenen-Hörscreening führt nur in Verbindung mit einem konsequenten Nachverfolgen (Tracking) von kontrollbedürftigen Kindern zu einer frühen Diagnostik und Therapie und kann dadurch Folgeschäden vermeiden. Die Arbeitsgruppe Universelles Neugeborenen-Hörscreening (UNHS) der Deutschen Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DGPP) empfiehlt deshalb die bundesweite Verwendung einer einheitlichen Screening-ID, wie sie von der Firma PATH medical zur Verfügung gestellt wird. Diese Screening-ID ist frei von personenbezogenen Daten und ermöglicht ein in der Praxis bewährtes und auch über Ländergrenzen hinaus wirksames Tracking. Die DGPP hat vertraglich vereinbart, dass im Fall einer Insolvenz der Firma PATH medical die Software des Zahlengenerators und die Nutzungsrechte an die DGPP fallen.

 Dateiname  Größe  Aufrufe
Konsensus UNHS und Follow up in Deutschland 75,6 kB 5806
Vers. 2.1 (Stand 20.09.2011)
Europäischer Konsensus zum Neugeborenen-Hörscreening 10,1 kB 4518

Aufgabenbereiche der Phoniatrie/Pädaudiologie und der "pädagogischen Audiologie" bei schwerhörigen Kindern

Aus konkreter Veranlassung haben am 9. Juli 1999 Vertreter des Berufsverbandes Deutscher Hörgeschädigtenpädagogen unter Federführung der Bundesvorsitzenden, Frau Hartmann-Börner, und Teilnahme von Prof. Ptok (Hannover) und Prof. Kruse (Göttingen) folgende Übereinstimmung bezüglich der Aufgabenbereiche der Phoniatrie/Pädaudiologie und der "pädagogischen Audiologie" (anstelle der unglücklichen Bezeichnung "Pädoaudiologie") getroffen. Die Vereinbarung wurde auf der Mitgliederversammlung 1999 der DGPP und des Berufsverbandes Phoniatrie und Pädaudiologie angenommen:
  1. Im Bereich der Förderung hörgeschädigter Kinder ist als Basis jeder weiterführenden Diagnostik und Förderung eine fachärztliche phoniatrisch-pädaudiologische Diagnostik notwendig.
  2. Die pädagogische Audiologie ist unerläßlich zur fördergeleiteten Verlaufs- und Kontrolldiagnostik als Grundlage einer qualitativ anspruchsvollen, den heutigen Chancen hörgeschädigter Kinder gerecht werdenden Hörgeschädigtenpädagogik. Dazu gehören alle subjektiven Hörprüfverfahren, Gehörgangsinspektion, Tympanometrie, In situ-Messungen (nur mit speziellem Ohrpaßstück), Kupplermessungen. Übereinstimmend wurde festgestellt, daß die Kooperation zwischen den Fachärzten und den Pädagogen ganz besonders in diesem Bereich zur Gewährleistung der Qualitätssicherung unabdingbar ist.
  3. Zur Problematik der auditiven Verarbeitungs- und/oder Wahrnehmungsstörungen (zentrale Hörstörungen) wurde festgestellt: Bei indizierter Fragestellung durch die Pädagogische Audiologie sind eine fachärztliche phoniatrisch-pädaudiologische Diagnostik und die Erstellung eines allgemeinen Entwicklungs- und Leistungsprofils notwendig.

Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Sprach- und Sprechstörungen

Sprachentwicklungsstörung (SES)

 Dateiname  Größe  Aufrufe
S2k-Leitlinie "Diagnostik von SES und USES/ SSES" 3 MB 10092
Interdisziplinäre Leitlinie (Stand 12/2011)
S1-Leitlinie SES 186 kB 6782
Kurzfassung (gültig bis 01.09.2013)
S1-Leitlinie SES 404 kB 10022
Langfassung (gültig bis 01.09.2013)

Poltern und Stottern

 Dateiname  Größe  Aufrufe
S3-Leitlinie Redeflussstörungen 2 MB 121
Stand 08/2016
S1-Leitlinie "Poltern" 569 kB 4131
Stand 2005
S1-Leitlinie "Stottern" 611 kB 4456
Stand 2005

Näseln und Gaumenspaltensprache

 Dateiname  Größe  Aufrufe
S1-Leitlinie "Näseln, Gaumenspaltensprache" 582 kB 6348
Stand 2005
S2k-Leitlinie "Einseitige Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalten" 727 kB 3574
Stand 07/2010, gültig bis 07/2015
LKG-Befunddokumentation 11 kB 4439
Minimaldokumentation bei Patienten mit Lippen-, Kiefer- und/oder Gaumenspalten (LKGS)

Neurogene Sprech- und Stimmstörungen

 Dateiname  Größe  Aufrufe
LL Neurogene Sprech- und Stimmstörungen 228 kB 3528
Stand 09/2014

Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie

 Dateiname  Größe  Aufrufe
Zugang zur Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie 418 kB 3805
Stellungnahme zum geplanten freien Zugang zur Stimm-, Sprach- und Sprechtherapie

Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Stimmstörungen

 Dateiname  Größe  Aufrufe
S1-Leitlinie "Stimmstörung" 44 kB 5468
Stand 01/2011

Spasmodische Dysphonie

Ergebnisse der Konsensus-Podiums-Diskussion zur Therapie der spasmodischen Dysphonie mit Botulinum-Toxin Typ A vom 11. September 1998 bei der 15. wissenschaftlichen Jahrestagung der DGPP in Göttingen:
  1. Die Botuliunum-Toxin-Therapie ist sicher und effektiv in der Behandlung von Strabismus, Blepharospasmus, Spasmus hemifacialis, spasmodischer Dysphonie des Adduktor-Typs, Jaw-Closing, oromandibulärer und zervikaler Dystonie.
  2. Botulinum Toxin ist nicht kurativ bei chronisch-neuralen Störungen.
  3. Die Sicherheit der Botulinum-Toxin-Therapie während der Schwangerschaft, während des Stillens und bei chronischer Anwendung in der Kindheit ist unbekannt.
  4. Langzeiteffekte chronischer Therapie mit Botulinum-Toxin sind noch unbekannt.
  5. Botulinum-Toxin-Therapie sollten durch Ärzte mit geeignetem Instrumentarium angewandt werden.
 Dateiname  Größe  Aufrufe
Off-label-use von Clostridium botulinum Toxin Typ A - GBA-Beschluss 60 kB 3393
GBA-Beschluss zur Änderung der AM-RL vom 21.03.2013
Off-label-use von Clostridium botulinum Toxin Typ A - Erläuterungen 67 kB 3373
Tragende Gründe zum GBA-Beschluss vom 21.03.2013
Off-label-use von Botulinum-Toxinen - Konsensusentwurf 100 kB 4094
Konsensusentwurf der ad-hoc-Kommission der DGPP, Abstimmung auf der Jahrestagung 2003 am 11.09.2003 in Rostock

Voice Handicap Index (VHI)

 Dateiname  Größe  Aufrufe
VHI Konsensfassung deutsch 9 kB 8886
30-Item-Version
VHI-Testanleitung 127 kB 6341
VHI-12i-Fragebogen 44 kB 5405
verkürzte 12-Item-Version
VHI-12i-Klassifizierung 33 kB 7104
Klassifikation der Werte des VHI-12i nach Schweregraden
VHI-12i-Handanweisung 80 kB 4979
ehemals Stimmstörungsindex (SSI)

Singing Voice Handicap Index (SVHI)

 Dateiname  Größe  Aufrufe
SVHI Konsensfassung deutsch 25 kB 4065
SVHI Testanleitung 68 kB 3910

Konsensus und AWMF-Leitlinien zu Schluckstörungen

 Dateiname  Größe  Aufrufe
Positionspapier Schluckstörungen der DGHNO und der DGPP 3,6 MB 2058
Stand 2015
S2k-Leitlinie "Hypersalivation" 255 kB 4453
Stand 01/2013
S3-Leitlinie "Klinische Ernährung in der Chirurgie" (DGEM) 465,9 kB 1914
Stand 2013
S3-Leitlinie "Klinische Ernährung in der Neurologie" (DGEM) 483,1 kB 1881
Stand 2013
S3-Leitlinie "Künstliche Ernährung im ambulanten Bereich" (DGEM) 511,1 kB 1740
Stand 2013